Der aktuelle Bauplan

Für mehr Informationen klicken Sie bitte auf die Baufelder

Baufeld 1 Baufeld 2 Baufeld 3 Baufeld 4 Baufeld 5 Baufeld 6 Baufeld 7 Baufeld 8 Baufeld 9 Baufeld 10 Baufeld 11 Baufeld 12 Baufeld 13

Informationen zum Bau

DIE NEUGESTALTUNG DES ADOLPHSPLATZES 

Wir starten mit der Neugestaltung des Adolphsplatzes. Aus diesem Grund wird der Mönkedamm in der Zeit vom 22.05.2017 bis voraussichtlich zum 16.06.2017 ab Mönkedamm Nr. 5 für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Damit entfällt die Durchfahrtsmöglichkeit zum Adolphsplatz. Um eine Einfahrt in den Mönkedamm zu ermöglichen, wird die Einbahnstraßenregelung für diesen Zeitraum aufgehoben. 
Daher müssen die Parkbereiche für das Passieren des Gegenverkehrs freigehalten werden. 

Hier finden Sie die aktuelle Anliegerinformation für die erste Bauphase: Mönkedamm - Adolphsplatz

 

BAUABLAUF:

Bis Ende des Jahres 2017 werden die drei südlichen Bauabschnitte auf dem Adolphsplatz sowie die Große Johannisstraße hergestellt (siehe Karte: grüne Flächen). Nach einer Winterpause sowie der Fertigstellung der Baumaßnahme „Alter Wall“, werden im Frühjahr 2018 die nördlichen Nebenflächen und Fahrbahnen neu hergestellt.

1. Mai bis Juni 2017
2. Juli bis September 2017
3. September bis November 2017
4. März bis Mai 2018
5. Mai bis August 2018

 

Ihre Ansprechpartner für allgemeine Anfragen BID Nikolai Quartier:
Herr von Forstner: 0152 340 106 41 | E-Mail: christoph.vonforstner@fmhh.de
Frau Schultz: 0176 129 800 02 | E-Mail: christiane.schultz@fmhh.de

Hier finden Sie die aktuelle Baustellenbroschüre

SO WIRD GEBAUT - BAUZEITENPLAN FÜR DAS JAHR 2017

Den größtenteils abgeschlossenen Bautätigkeiten im Großen Burstah, im Mönkedamm und in der Börsenbrücke folgen weitere Bauabschnitte im Jahr 2017.

Ab Januar 2017 werden die Gehwegbereiche in der Großen Johannisstraße nordöstlich beginnend in Richtung Süden hergestellt. Bis Juni folgen dann die nördlichen Abschnitte, beginnend bei den Bereichen entlang des Rathauses herüber zu der Handelskammer/Börse.
Ab März 2017 wird eine provisorische Baustraße in der Neuen Burg errichtet, um den Baustellenverkehr der Projektentwicklung Burstah Ensemble zu erleichtern. Ferner werden im Zuge dessen auch die Nebenflächen in weiten Teilen hergestellt. Ab Mai 2017 wird mit der Herstellung des Adolphsplatzes begonnen. Die Bauzeit hierfür beträgt ca. sechs Monate. Ab Juli 2017 wird der östliche Gehwegbereich des Kleinen Burstah neu gestaltet.

 

Die Planung für das Jahr 2018 sieht die Beendung des Ausbaus des Adolphsplatzes vor sowie die Herstellung des Alten Walls Ost. Zusätzlich soll durch die Stadt Hamburg der Knotenpunkt Rödingsmarkt im Jahr 2018 umgebaut werden. Im Jahr 2019 wird der gesamte Bereich Alter Wall West inklusive Straßen- und Nebenflächen hergestellt.

Ihre Ansprechpartner für allgemeine Anfragen BID Nikolai Quartier:
Frau Schultz: 0176 129 800 02 oder
Herr von Forstner: 0152 340 106 41

Hier  finden Sie einen aktuellen Überblick über die einzelnen Bauabschnitte im Quartier.

 

 

AB 11. JULI BAUTÄTIGKEIT IN DER GROSSEN JOHANNISSTRASSE!

24.06.2016 Nachdem der Große Burstah im August nahezu fertiggestellt sein wird, wird die Bautätigkeit im Mönkedamm, im Kleinen Burstah und in der Großen Johannisstraße fortgesetzt. Da die Große Johannisstraße und der Knotenpunkt Kreuzungsbereich Adolphsplatz besonders intensiv frequentiert werden, informieren wir Sie gerne frühzeitig über mögliche Einschränkungen.

Wie bereits im Großen Burstah arbeiten wir auch in der Großen Johannisstraße mit der Stadt Hamburg zusammen. Die ersten Bautätigkeiten werden die Fahrbahn zwischen Mönckebergstraße und Großer Burstah betreffen und von der Stadt Hamburg umgesetzt. Zunächst wird die südliche Seite der Fahrbahn und im Anschluss die nördliche Fahrbahnseite hergestellt. Hierfür wird ein temporärer Einbahnstraßenverkehr Richtung Adolphsplatz eingerichtet. Vorbehaltlich unvorhergesehener Behinderungen können die Arbeiten der Fahrbahn noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Die Herstellung der Gehwegbereiche (umgesetzt durch das BID) wird im Oktober (Punkt VI) beginnen und bis ca. Mitte 2017 andauern. Hier werden wir selbstverständlich erneut auf Sie zukommen, sobald sich die Bauzeiten konkretisiert haben.

Ihr Ansprechpartner für die Herstellung der Fahrbahn (Juli - Oktober 2016):
Herr Rincker, Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) der Stadt Hamburg: 040 42826 2386

Ihre Ansprechpartner für allgemeine Anfragen BID Nikolai-Quartier: Herstellung der Nebenflächen (ab Oktober 2016)
Frau Schultz: 0176 1298000-2 oder
Herr von Forstner: 0176 129800-32

Anliegerinformation Große Johannisstraße - Stand Juni 2016 (PDF, 1,3 MB)

BAUTÄTIGKEITEN GEHEN WEITER

28.01.2016 Die Bautätigkeiten im Großer Burstah werden in der kommenden Woche wieder aufgenommen. Witterungsbedingt hatte sich die Winterpause im Nikolai Quartier um zwei Wochen verlängert. In den kommenden ca. sechs Wochen wird der Abschnitt zwischen Kleiner Burstah und Hahntrapp gebaut. Firma Osbahr wird hierzu eine zusätzliche Baustelleneinrichtung im Gehwegbereich straßenseitig vor Großer Burstah 6 (ehem. City Backhaus) einrichten. Die Bautätigkeiten werden von West nach Ost erfolgen.

Aufgrund des zeitnah geplanten Abrisses des Gebäudes GB 6/Ecke Hahntrapp wird dieser Bereich zunächst mit der „Senatsplatte“ belegt, bis die Bautätigkeiten rund um das Gebäude abgeschlossen sind. Zusätzlich wird die Firma Vattenfall im selbigen Bereich in den kommenden Wochen neue Fernwärmeleitungen verlegen müssen, dies wird ebenfalls ein erhöhtes Baustellenaufkommen mit sich bringen. Hier stehen wir selbstverständlich in enger Abstimmung und sind bemüht die Einschränkungen für Händler und Anlieger so gering wie möglich zu halten.

Am 7. März geht es planmäßig in dem Bereich zwischen Rödingsmarkt und Kleiner Burstah weiter. Hier wird sowohl unter der Arkade als auch davor der Gehwegbelag erneuert. Bitte beachten Sie, dass in den gut 3 Wochen Bauzeit zu Einschränkungen kommen kann. Die Einfahrt in den Großer Burstah wird in dieser Zeit nur einspurig möglich sein. Damit einher gehen auch Einschränkungen im Parkraumbereich. Bitte weichen Sie mit Ihren PKW auf die weiteren Flächen im Großer Burstah, Kleiner Burstah und den Hahntrapp aus.

Bitte beachten Sie, dass es witterungsbedingt weiterhin zu zeitlichen Verschiebungen kommen kann.

Bitte kontaktieren Sie bei Fragen und Anmerkungen unser Districtmanagement des BID Nikolai Quartier:

Districtmanagement BID Nikolai-Quartier

Christiane Schultz: 0176 1298000-2
Christoph von Forstner: 0176 129800-32

DIE BAUSTELLE PAUSIERT, DIE WEIHNACHTSZEIT BEGINNT

Die Arbeiten zur Grundinstandsetzung der Fahrbahn am Großer Burstah sowie die Neugestaltung der Gehwegbereiche sind in den letzten Monaten mit großen Schritten vorangegangen. Der Fahrbahnbereich konnte pünktlich fertiggestellt werden und ist für den Individualverkehr sowie für den Linienbusverkehr seit Mitte Oktober wieder freigegeben.

Die ersten Gehwegbereiche wurden ebenfalls hergestellt – nicht nur mit einem hellen, freundlichen Pflaster, sondern auch mit deutlich breiteren Gehwegen erstrahlt der Großer Burstah bereits im neuen Glanz. Diese Flächen lassen jedermann erahnen, wie attraktiv sich der Standort für Kunden, Besucher und Passanten nach der kompletten Fertigstellung Mitte 2016 darstellen wird. Angesichts der anstehenden Weihnachtszeit, insbesondere für die Händler im Großer Burstah, geht die Baustelle nun bis Mitte Januar in die Winterpause. Wir wünschen dem Handel und allen Mietern des Nikolai Quartiers eine friedvolle und fröhliche Vorweihnachtszeit.

Bitte kontaktieren Sie bei Fragen und Anmerkungen unser Districtmanagement des BID Nikolai Quartier:

Districtmanagement BID Nikolai-Quartier

Christiane Schultz: 0176 1298000-2
Christoph von Forstner: 0176 129800-32

BAUABSCHNITT 1 FRÜHER FERTIG ALS GEPLANT

VOLLSPERRUNG IM GROSSER BURSTAH AB NÄCHSTEN DONNERSTAG (08.10.) AUFGEHOBEN!

Die Arbeiten zur Grundinstandsetzung der Fahrbahn am Großer Burstah sowie die Sanierung der Mühlenbrücke gehen weiter mit großen Schritten voran. So gut und störungsfrei, dass der erste Bauabschnitt früher als geplant fertiggestellt werden kann.

So wird bereits 1,5 Wochen früher als geplant, ab dem 08. Oktober der Großer Burstah wieder einspurig befahrbar sein. Auch die Situation der Tiefgaragenzufahrt wird sich hierdurch entspannen. Weiter geht es direkt in Bauabschnitt zwei, zwischen Rödingsmarkt und Kleiner Burstah. Hier wird die Fahrbahn in den nächsten Wochen (vorauss. bis zum 22. November) jeweils halbseitig instandgesetzt und entsprechend immer einspurig befahrbar bleiben.

Natürlich bemühen sich auch hier wieder der Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer wie auch das BID um einen reibungslosen Ablauf. Wenn Sie Besonderheiten vor Ihrem Grundstück abstimmen wollen, wenden Sie sich gerne an die angegebenen Kontaktdaten:

Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer

Herrn Mävers
Mävers Ing.-GmbH, Örtliche Bauüberwachung
0172 400 96 50

Herrn Leepin
Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer
0176 428 51 206

Herrn Rincker
Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer
040 42826 2386

Districtmanagement BID Nikolai-Quartier

Christiane Schultz: 0176 1298000-2
Christoph von Forstner: 0176 129800-32

ANLIEGERUPDATE 11.09.2015

Die Arbeiten zur Grundinstandsetzung der Fahrbahn am Großer Burstah sowie die Sanierung der Mühlenbrücke gehen mit großen Schritten voran. So gut und störungsfrei, dass die Maßnahme mindestens pünktlich fertig gestellt werden kann.

Wir möchten Sie darüber informieren, dass zum Ende dieser Woche/Anfang nächster Woche (KW 37) der Bereich vom Kleiner Burstah bis zum Hahntrapp in den Bushaltestellenbereichen betoniert wird. Nach 28 Tagen hat der Beton seine Endfestigkeit erreicht.

Mit dem örtlichen Bauunternehmen, der Firma Groth, ist vereinbart, dass bereits nach sieben Tagen die Festigkeit geprüft wird. Sollte dann bereits eine ausreichende Festigkeit erreicht sein, kann der Zu- und Ausfahrtsverkehr der Tiefgarage Großer Burstah 18-32 über die neue Betonfläche Richtung Kleiner Burstah/Rödingsmarkt geführt werden.

Noch bis Mitte Oktober wird der Großer Burstah gesperrt sein, für Fragen zur Abstimmung von Anlieferungen, Detailinformationen etc. wenden Sie sich bitte an folgende Nummern:

Herrn Mävers
Mävers Ing.-GmbH, Örtliche Bauüberwachung
0172 400 96 50

Herrn Leepin
Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer
0176 428 51 206

Herrn Rincker
Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer
040 42826 2386

Weitere Informationen finden auch im Downloadbereich.

GUTE NACHRICHTEN FÜR DEN GROSSER BURSTAH!

Die Arbeiten Grundinstandsetzung der Fahrbahn am Großer Burstah sowie die Sanierung der Mühlenbrücke gehen mit großen Schritten voran. So gut und störungsfrei, dass die Maßnahme mindestens pünktlich fertig gestellt werden kann.

Noch bis Mitte Oktober wird der Großer Burstah gesperrt sein, für Fragen zur Abstimmung von Anlieferungen, Detailinformationen etc. wenden Sie sich bitte an folgende Nummern:

Herrn Mävers
Mävers Ing.-GmbH, Örtliche Bauüberwachung
0172 400 96 50

Herrn Leepin
Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer
0176 428 51 206

Herrn Rincker
Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer
040-42826-2386

INFORMATIONEN ZUM BAUSTART GROSSER BURSTAH

Am heutigen Tage beginnt der Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) mit der Grundinstandsetzung der Fahrbahn im Großer Burstah. Hier wird es zu Einschränkungen kommen. Bitte entnehmen Sie die Details den im Downloadbereich verfügbaren Informationsblättern und kontaktieren Sie bei Fragen zur Erreichbarkeit von Zufahrten etc. die angegebenen Ansprechpartner des LSBG (Herrn Mävers Mävers Ing.-GmbH, Örtliche Bauüberwachung 0172 400 96 50 / Herrn Leepin Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer 0176 428 51 206 / Herrn Rincker Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer 040-42826-2386).

Wir als Aufgabenträger der damit verbundenen BID-Maßnahme bemühen uns stets darum, ergänzende Informationen zu Zufahrtswegen, Parkmöglichkeiten etc. bereitzuhalten. Unser Districtmanager ist intensiv im Quartier unterwegs, teilt die Detailinfos aus und informiert auch die betroffenen umliegenden Anlieger im BID-Gebiet.

Die BID-Baumaßnahmen beginnen Mitte September mit der Herstellung der Nebenflächen. Am 7. September wird anlässlich dessen ein „Baustellenfrühstück“ stattfinden.

Die Baumaßnahmen für die Neugestaltung des öffentlichen Raums im Nikolai Quartier werden in 13 Abschnitten durchgeführt. Schritt für Schritt werden die geplanten Maßnahmen bis Ende 2018 realisiert. Vom 24.08. bis 22.11.2015 wird der Großer Burstah in mehreren Schritten umgebaut.

In der ersten Phase (24.08. - 18.10.15) ist der Großer Burstah zwischen Kleiner Burstah und Börsenbrücke/Adolphsplatz gesperrt. Die Zufahrt zu der Tiefgarage Großer Burstah18-32 ist jederzeit über Hahntrapp möglich. Der Verkehr wird umgeleitet.

In der zweiten Phase (18.10. - 22.11.15) ist der Großer Burstah nur einspurig in Richtung Rathausmarkt befahrbar. Die Einfahrt in den Kleiner Burstah ist in diesem Zeitraum nicht möglich, die Zufahrt erfolgt über den Hahntrapp.

Die Herstellung der Nebenflächen (Gehwege) unterteilt sich in fünf Abschnitte. Die Baumaßnahmen der ersten zwei Abschnitte werden bis November 2015 durchgeführt. Der dritte Bauabschnitt startet im Frühjahr 2016. Planmäßig werden bis August 2016 alle Nebenflächen hergestellt sein.

ES GEHT LOS IM BID NIKOLAI-QUARTIER!

ERSTE MASSNAHMEN AN DER BÖRSENBRÜCKE UND DER TROSTBRÜCK

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass ab Montag, den 9. März 2015 die Maßnahmen zur Neugestaltung der öffentlichen Räume im Bereich des Projektes BID Nikolai-Quartier beginnen. Im ersten und zweiten von 14 Bauabschnitten werden bis zum Sommer rund um die Patriotische Gesellschaft an den Straßen Börsenbrücke, Neß, Trostbrücke, Brodschrangen und Bei der Alten Börse die Gehwege und die Stadtmöblierung erneuert.

Begonnen wird in der Börsenbücke und entlang der Trostbrücke. In diesem Bereich werden ab Mitte März Halteverbotszonen eingerichtet. Die Anlieferung wird in ausgewiesenen Bereichen weiterhin möglich sein. Hier werden die Arbeiten voraussichtlich Ende März abgeschlossen sein. Es folgt ab Anfang April die Straße Neß sowie der Bereich Brodschrangen und Bei der Alten Börse.

Arbeiten im öffentlichen Raum bringen stets temporäre Einschränkungen mit sich. Wir sind bemüht, diese Einschränkungen so gering und so kurz wie möglich zu halten. Zugänge zu Häusern und Geschäften werden zu üblichen Geschäftszeiten stets passierbar sein.

Sollten Gehwegüberfahrten, Zufahrten zu Tiefgaragen oder Parkplätzen in privaten Objekten zeitweise nicht passierbar sein, werden wir uns rechtzeitig direkt an die jeweiligen Anlieger wenden.

Die Arbeiten werden im Auftrag der Otto Wulff BID Gesellschaft mbH von der Firma Osbahr für das Projekt BID Nikolai-Quartier durchgeführt.

Ihre Ansprechpartner vor Ort ist: Werner Herzog von der Firma Osbahr (örtliche Bauüberwachung) Tel.: 04122 9523-0

Wenn Sie Fragen zu den anstehenden Arbeiten haben, wenden Sie sich bitte gern an Hr. Dr. Sebastian Binger von der Otto Wulff BID Gesellschaft mbH. Hr. Dr. Binger ist telefonisch unter 040 736 24 444 sowie per E-Mail unter sbinger@otto-wulff.de zu erreichen.

Wir möchten uns bereits jetzt für Ihr Verständnis bedanken und freuen uns mit Ihnen auf die neue Gestaltung des BID Nikolai-Quartier.

DEZEMBER 2014 - AUSGEZEICHNETE ORGANISATION

ERSTE MASSNAHMEN AN DER BÖRSENBRÜCKE UND DER TROSTBRÜCK

Das BID Nikolai-Quartier ist das größte BID Deutschlands: elf Straßen, ein Platz, 70 Grundstücke, 600 Unternehmen. Die Grundeigentümer investieren bis 2019 9,3 Millionen Euro in den öffentlichen Raum. Ein so umfangreiches BID erfordert eine ausgezeichnete Organisation – und genau dafür hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e. V.(DIHK) das BID Nikolai-Quartier als beste Unternehmensinitiative für eine lebendigere Innenstadt in 2014 mit dem bundesweiten BID-Award 2014 belohnt.

Dr. Sebastian Binger vom Aufgabenträger Otto Wulff BID-Gesellschaft mbH, Jan-Oliver Siebrand von der Handelskammer Hamburg sowie der Hamburger BID-Beauftragte Frithjof Büttner von der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt nahmen die drei Kilogramm schwere Bronzeskulptur beim diesjährigen BID-Kongress Mitte November in Bremen entgegen. Die Jury, bestehend aus 17 Vertretern der Industrie- und Handelskammern, überzeugte vor allem, „dass das BID Nikolai-Quartier mit eigenen Ausschüssen für Finanzen, für Planen, Bauen und Service sowie für Marketing und Events über gute Steuerungsinstrumente verfügt“, sagte die Jury-Vorsitzende Tine Fuchs vom DIHK.

Das BID Nikolai-Quartier schafft ein völlig neues Einkaufsquartier und schließt, umgeben von großen Einkaufsvierteln wie die Mönckebergstraße, dem Neuen Wall, dem Passagenviertel oder dem Jungfernstieg eine innerstädtische Lücke. Unter anderem beinhaltet das BID Nikolai-Quartier umfangreiche Bau- und Verkehrsmaßnahmen wie die Gestaltung des Adolphsplatzes und ein eng mit der Stadt entwickeltes neues Verkehrskonzept mit einer neuen Straßenführung des Großen Burstah und neuen Bürgersteigen und Querungshilfen im gesamten Quartier sowie umfassende, die Maßnahmen zur Neugestaltung des öffentlichen Raums begleitende Service- und Marketingleistungen.

Gleichzeitig werden auch große private Investitionen im Nikolai-Quartier umgesetzt. Dazu gehören zum Beispiel der Abriss des ehem. Allianzgebäudes im Großen Burstah und ein Neubau. Schon im Frühjahr 2014 wurde der HandelskammerInnovationsCampus eröffnet. Komplett neu gestaltet wird das Gebäude Alter Wall 2-32. Hinter der historischen Fassade der ehemaligen Hypo-Vereinsbank entstehen direkt neben dem Rathaus und der Handelskammer neue Einzelhandelsflächen. Die Gebäude Großer Burstah 30-34 stehen bereits jetzt kurz vor der Fertigstellung.

Insgesamt hatten sich sechs Projekte beworben. Den 2. Platz des BID-AWARDs 2014 belegte das BID PACT Elmshorn, den 3. Platz das BID-Seltersweg aus Gießen.

Die Skulptur der Mainzer Künstlerin Birte Schumacher hat jetzt einen Ehrenplatz beim Aufgabenträger, der Otto Wulf BID-Gesellschaft mbH, bis sie im kommenden Jahr wieder neu vergeben wird.

SCHRITT FÜR SCHRITT

Die Neugestaltung geht voran:

Grundsteinlegung

Mit dem ersten Spatenstich wurde am 18. März 2015 der Grundstein für die Neugestaltung des Nikolai Quartiers gelegt. Schritt für Schritt wird in 13 Abschnitten der öffentliche Raum zwischen Rathausmarkt und Rödingsmarkt sowie zwischen Alter Wall und Willy-Brandt-Straße neu gestaltet. Bis Ende 2018 werden die öffentlichen Flächen im gesamten Quartier umfassend erneuert und in Wert gesetzt. 

Im gesamten Quartier werden die Gehwege und die Stadtmöblierung erneuert. In weiten Teilen bekommen Passanten einen breiteren Gehweg und es werden durch Gehwegnasen in Kreuzungsbereichen, abgesenkte Borde und durch Bodenindikatoren barrierefreie Querungshilfen geschaffen.

 

Verkehrsberuhigung und neue Straßenbäume

Das gesamte Nikolai Quartier wird zum verkehrsberuhigten Geschäftsbereich mit zugelassener Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h, bzw. 25 km/h im Großer Burstah und in der Großen Johannisstraße. Im Großer Burstah wird es künftig einen Zweirichtungsverkehr für Busse, Taxis, Radfahrer und Lieferfahrzeuge geben. Der Individualverkehr wird wie bisher stadteinwärts vom Rödingsmarkt kommend in die Innenstadt gelangen. Die Straße Alter Wall wird im östlichen Bereich beim Hamburger Rathaus zur Fußgängerzone. Stellplätze werden in die im Bau befindliche Tiefgarage des Gebäude Ensembles Alter Wall verlegt. Detailplanung der Nebenflächen Verbreiterung der Gehwege, Verlegung von Eingangsplatten, klare Abgrenzung von Park- und Lieferzonen.

Im westlichen Bereich des Alter Wall und im Mönkedamm sowie im Bereich Neue Burg werden 
zusätzliche Straßenbäume gepflanzt. 

 

Mehr Flanierraum durch die Neugestaltung der Flächen und Gehwege

Die grauen Betonplatten werden durch eine freundlichere, helle Oberfläche ersetzt. Angelehnt an die bisherigen innerstädtischen Projekte Neuer Wall und Jungfernstieg werden im Nikolai Quartier sandbeige Betonsteinplatten im Format 30 x 60 cm im Reihenverband verlegt. Eine Ausnahme stellt der Adolphsplatz dar, der einen dunkleren, im Römischen Verband verlegten Stein erhalten wird.

Die Umgestaltung ist in den ersten Abschnitten (Börsenbrücke, Trostbrücke, Neß und Großer Burstah) bereits in 2015 erfolgt. Die grauen Betonplatten wurden durch eine hellere und freundlichere Oberfläche ersetzt, die Gehwege verbreitert und die Grundinstandsetzung der Fahrbahnen des Großer Burstah in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer durchgeführt. Um die Anlieger umfassend zu informieren, wurde eine Informationsbroschüre zu den Bautätigkeiten erstellt. Ergänzt wird diese durch Informations-Blätter zu den einzelnen Bauabschnitten.