Veranstaltungen im Mahnmal St. Nikolai Oktober bis Dezember 2018

 

Ausstellungseröffnung 

Dienstag, 16. Oktober 2018, 17.00 Uhr

 

„Bartoszewski (1922 - 2015). Widerstand – Erinnerung – Versöhnung“ 

Vor drei Jahren starb der polnische Auschwitz-Überlebende, Außenminister und Historiker Władysław Bartoszewski, dessen Lebenswerk in der Ausstellung gezeigt wird. In Bartoszewskis Biografie spiegeln sich die Schattenseiten und Hoffnungsschimmer der miteinander verwobenen deutsch-polnisch-jüdischen Geschichte im 20. Jahrhundert.

 

 

Buchvorstellung

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 19.00 Uhr

 

„Polnische Spuren in Deutschland“ 

Polen und Deutsche sind seit mehr als tausend Jahren Nachbarn. Vielfältige Kontakte, vor allem aber Wanderungen von Menschen aus polnischen in deutsche Gebiete haben die deutsche Gesellschaft weitaus stärker geprägt, als dies den Anschein hat: Namen und Familienbeziehungen, Traditionen und Dynastien, Küche und Esskultur, aber auch Bereiche wie Sport, Kunst, Musik und Literatur zeugen in oft verblüffender Weise von polnischer Präsenz hierzulande.

Eintritt frei.

 

 

TENEBRAE 

Dienstag, 30. Oktober 2018, 19.30 Uhr

 

Oratorium zur Erinnerung an die Verbrechen der Gestapo im Hamburger Stadthaus und an die Opfer von Folter weltweit

In den frisch umgebauten und renovierten Stadthöfen hatte in der NS-Zeit die Gestapo ihr Hauptquartier. Hier wurden Gegner der Naziherrschaft verhört und gefoltert, viele davon brutal umgebracht. Für viele andere war das Stadthaus der erste Schritt auf dem Weg ins KZ.

Der Autor Michael Batz hat dokumentarische Quellen, Protokolle und Zeugenaussagen zusammengestellt und verdichtet, ergänzt um weiteres Material zum Thema Folter. Denn auch heute noch wird Folter in vielen Teilen der Welt zur Unterdrückung politisch Andersdenkender angewandt.

Eintritt frei.

 

 

Erinnern im Mahnmal 

Freitag, 9. November 2018, 19.00 Uhr

 

Verfemte Musik - Konzert zum Gedenken an die Reichspogromnacht 1938

Preisträger und Stipendiaten von Jugend musiziert spielen "verfemte Musik", Kompositionen, die im 3. Reich als "entartet" galten. Dazu gehören Stücke von Schulhoff, Paul Hindemith und Fritz Kreisler, auch von Felix Mendelssohn-Bartholdy durfte in deutschen Konzertsälen nichts mehr aufgeführt werden.

Eintritt frei.

 

 

Kanonen zu Glocken – Glocken zu Kanonen

Montag, 12. November 2018

 

Die Glocken der Hauptkirche St. Nikolai als Beispiel für Erinnerungskultur

18:30 Uhr: Carillon-Konzert                       

Gudrun Schmidtke spielt das Turmglockenspiel 

 

19.00 Uhr  Vortrag mit Lichtbildern           

von Hauptpastor em. Dr. Ferdinand Ahuis

Eintritt frei.

 

   

Hommage auf Hans Erich Nossack

Mittwoch, 14. November 2018, 18.30 Uhr

 

„Ich habe immer gewußt, daß es sich bei demSchicksal der Stadt um mein Schicksal handeln würde.“

Die Hamburger Schriftstellerin Susanne Bienwald zeigt an diesem Abend Ausschnitte aus ihrem preisgekrönten Film „Innenansichten eines Außenseiters“ über Hans Erich Nossack und führt ein Gespräch mit dessen langjährigem Lektor und Wegbegleiter Dr. Christof Schmid.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Patriotischen Gesellschaft von 1765.

 

Eintritt frei.

Anmeldung unter info@mahnmal-st-nikolai.de

 

 

Finissage der Ausstellung 

Dienstag, 20. November 2018, 15.30 Uhr

 

„Bartoszewski (1922 - 2015). Widerstand – Erinnerung – Versöhnung“ 

Die Hamburger Finissage ist ein Meilenstein dieser Wanderausstellung, die in den folgenden Monaten deutschlandweit mehr Menschen mit dem Leben und den Zielen des polnischen Intellektuellen, Politikers und streitbaren Europäers Władysław Bartoszewski vertraut machen wird.

 

15.00 Uhr: Führung durch die Ausstellung mit dem Kurator Marcin Barcz

15.30 Uhr: Grußworte

Eintritt frei

 

 

70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte – Ein Grund zur Freude?

Montag, 10. Dezember 2018, 18.00 Uhr

 

Am 10. Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR) von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet. Die AEMR umfasst 30 Artikel, in denen die Rechte eines jeden Menschen festgelegt sind. Anlässlich des 10. Dezember 2018 diskutieren wir, inwiefern 70 Jahre AEMR ein Grund zur Freude darstellen und was wir in Hamburg für die Durchsetzung der Menschenrechte tun können.

 

Auf dem Podium diskutieren:

Martina Bäuerle, Geschäftsführerin der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte, Kübra Gümüşay, Journalistin und Netzaktivistin, Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen, Dr. Bijan Moini, Jurist der Gesellschaft für Freiheitsrechte

 

 

Lesung (vor-)weihnachtlicher Texte ausgewählter Autoren

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 19.30 Uhr

 

Ein Abend mit Kai Maertens und Nils C. Freytag, Graphic Novel Recordings von Tina Nispel, Leena Fahje singt Weihnachtslieder

Kai Maertens und Nils C. Freytag lesen in diesem Jahr bereits zum dritten Mal bei uns. Und auch während dieser Lesung wird die Hamburger Grafikerin Tina Nispel das Gehörte spontan in kleine gemalte Kunstwerke übersetzen, die am Ende des Abends zu Gunsten des Mahnmals St. Nikolai versteigert werden. Die Schauspielerin Leena Fahje stimmt Weihnachtslieder an -  Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht!

 

Eintritt € 6,- / ermäßigt € 4,-

Kartenreservierung unter Tel. 040-371125 oder info@mahnmal-st-nikolai.de.

 

 

Christvesper im Mahnmal St. Nikolai

Heiligabend, 24. Dezember, 14.00 Uhr

 

Liturgie und Predigt: Pastorin Corinna Senf, Hauptkirche St. Nikolai am Klosterstern

Weihnachtliche Musik und Liedbegleitung: Waldemar Saez-Eggers, Klavier und Felicia Sartory, Cello

Ab 13.30 Uhr erklingt das Turmglockenspiel

Am Spieltisch: Antonia Krödel